So arbeiten wir in der Schäfchengruppe

Die Entwicklung der Kleinen unterstützen wir durch Bereitstellen von Raum, Zeit und Material. Genügend Zeit, Geduld und Ruhe ist in der Arbeit mit unter dreijährigen sehr wichtig, denn Hektik und Stress sind hier fehl am Platz.

 

In der Krippe ist es nicht möglich feste Tagespläne einzuhalten, deshalb lassen wir viel Eigenaktivitäten zu und unterstützen diese. Große Flexibilität ist hier von uns als Erzieher gefragt. Es wird spontan auf die Kinder reagiert und sich ihrer momentanen Verfassung angepasst.

Jedoch haben wir auch in der Krippe grobe Zeiten, nach denen wir uns richten: Es gibt eine offene Frühstückszeit, eine feste Mittagessenzeit und die Schlafzeit.

 

Wir bieten den Kindern die Möglichkeit, ihre Erfahrungen in realen Lebenssituationen zu machen, z.B. Schnee anfassen, Erfahrbarkeit des Raumes durch Höhen und Tiefen, Enge und Weite, und durch Mitwirken im Alltag. Ruhe und Rückzugsmöglichkeiten sorgen für Erholungs- und Verarbeitungsphasen.

 

Neben Spielzeugen wie Puppen, Autos, Tieren, Büchern, Duplo etc. gibt es auch Material, das nicht auf eine bestimmte Funktion festgelegt ist und das freie Experimentieren erlaubt. Dieses Spielmaterial stellt auch keine Aufgabe dar, die das Kind lösen muss. Die einfachsten Dinge aus dem Alltag sind oft die besten Spielmaterialien. Es gibt für die Kinder verschiedene Döschen mit Deckeln zum Stapeln, zum Ineinanderstecken oder einfach nur zum auf und zu machen.

 

Des Weiteren unterstützen wir den Kontakt zu den Kindergartenkindern. Durch Besuche der älteren Kinder in der Krippe, Kontakte im Flur, auf dem Außengelände und gemeinsamen Aktivitäten erleben die Krippenkinder die Lebendigkeit eines Kindergartenalltages. Diese Erfahrungen erleichtern später den Übergang in einen Kindergarten.

 

Um einen Einblick in die Schäfchen-Gruppe zu bekommen, klicken Sie bitte unten das Gruppensymbol an.